• Suche

Alle Projekte

Mobilität

Hamburg ist eine wachsende Stadt. Und Hamburg ist eine mobile Stadt. Täglich nutzen  allein 1 Millionen Hamburger das Bus- und U-Bahnnetz um ihr Ziel zu erreichen (um zur Arbeit zu fahren, zur Schule zu kommen und vieles mehr). Der Verkehrssektor, sowohl im Individualverkehr als auch im Wirtschaftsverkehr, spielt eine große Rolle in Bezug auf die Emission von CO2 und ist somit eine der wesentlichen Stellschrauben zur CO2-Reduzierung. Hier ansetzend gewinnt das Thema Elektromobilität zunehmend an Bedeutung.

ePowered Fleets Hamburg - Elektromobilität in Flotten

Projektpartner:
hySOLUTIONS GmbH, Alphabet Fuhrparkmanagement GmbH, Öko-Institut e.V.

 

Projektinhalt:
Im Rahmen des Projekts ist die Integration von bis zu 450 Elektrofahrzeugen in Fuhrparks der Region Hamburg vorgesehen. Die wissenschaftliche Begleitung wird die Potenziale von Elektromobiltät in Flotten bewerten sowie den möglichen Beitrag zur Minderung der Treibhausgasemissionen quantifízierten. Ein wichtiges Ergebnis des Vorhabens stellt ein Beratungstool für Unternehmen dar, das sie bei der Beschaffung von Elektrofahrzeugen zukünftig unterstützen soll und somit einen Beitrag zum weiteren Markthochlauf von Elektromobilität in Flotten liefern kann.

 

Laufzeitbeginn:
01/2014

 

Laufzeittende:
12/2016

 

 

 

Betriebliche und Technische Optimierung von Dieselhybridbussen bei der HOCHBAHN

Projektpartner:
Hamburger Hochbahn AG

Projektinhalt:
Nachdem bei der HOCHBAHN seit 2009 fünf serielle Dieselhybridbusse (18m) von EvoBus eingesetzt wurden, zeigte sich, dass für eine uneingeschränkte  Praxistauglichkeit noch technische Optimierungen vorzunehmen sind. Dazu wurde ein Programm entwickelt, das in diesem  Projekt umgesetzt wird. Außerdem werden intensive Untersuchungen zu den Auswirkungen linienspezifischer Parameter wie Haltestellenabstände, Durchschnittsgeschwindigkeit etc. auf den Treibstoffverbrauch vorgenommen, um künftig eine optimale Zuweisung von Bussen mit (verschiedenen) Hybridantrieben auf Linien vornehmen zu können.

Laufzeitbeginn:
10/2011

Laufzeitende:
09/2013


CHIC – Clean Hydrogen in Cities

Projektpartner:
EvoBus, van Hool, Air Products, Transport for London, Ruter Oslo, ATM Milan, RVK, Köln, Wright Bus, etc.

Projektinhalt:
Das Förderprojekt der europäischen Förderinitiative für Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (FCH/JU) unterstützt die Erprobung von Brennstoffzellenbussen in verschiedenen europäischen Regionen sowie den Aufbau von Wasserstofftankstellen für die Fahrzeuge. Ziel ist der Nachweis, dass Brennstoffzellenbusse die Anforderungen aus dem Linienbetrieb weitgehend erfüllen können sowie die Ermittlung weiterer technischer Optimierungspotenziale bei Bussen und der Infrastruktur. Im Rahmen des Projektes sollen durch umfassende Kommunikation auch weitere Interessenten für einen potenziellen Einsatz von Brennstoffzellenbussen gewonnen werden.

Laufzeitbeginn:
06/2011

Laufzeitende:
04/2016

e-Quartier Hamburg

Projektpartner:
aurelis Real Estate GmbH & Co. KG, D&K drost consult GmbH, DB Rent GmbH, Cambio Mobilitätsservice GmbH, GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG, HafenCity Universität Hamburg, Mindways Hamburg GmbH, hySOLUTIONS GmbH, Sparda  Immobilien GmbH, STARCAR Kraftfahrzeugvermietung GmbH, Vattenfall Innovation GmbH

Projektinhalt:

Mit diesem Vorhaben soll die konzeptionelle Verschränkung neuer Mobilitätsangebote mit stadtentwicklungspolitischen Zielsetzungen realisiert werden. Das Projekt umfasst die Entwicklung und Erprobung von Mobilitätsangeboten mit Elektrofahrzeugen sowohl bei der Erschließung neuer Wohnquartiere als auch die Ergänzung bereits umgesetzter Bauvorhaben im Quartierswohnungsbau um elektromobile Anwendungen, sowie die Umsetzung solcher Konzepte bei der Revitalisierung von Bestandsquartieren. Es soll ein integrativer Ansatz für die Einführung der Elektromobilität in quartiersbezogenen Konzepten entwickelt und umgesetzt werden, der einerseits durch eine attraktive Anbindung an den ÖPNV, andererseits durch eine starke Inanspruchnahme nichtmotorisierter Verkehrsmittel gekennzeichnet ist. Die Elektrofahrzeuge sollen als „Pool-Fahrzeuge“ für ein räumlich und nutzerseitig definiertes, quartiersbezogenes Carsharing genutzt werden.

Laufzeitbeginn:
01.11.2012

Laufzeitende:
31.12.2015


Einsatz paralleler Dieselhybridbusse bei Tochtergesellschaften der HOCHBAHN

Projektpartner:
SBG Süderelbe Busgesellschaft mbh; Friedr. Jasper GmbH

Projektinhalte:
Bei Tochtergesellschaften der HOCHBAHN wie SBG und Jasper sind bereits seit 2010 parallele Dieselhybridbusse von VOLVO erfolgreich im Einsatz. So konnte bei diesen Bussen der Treibstoffverbrauch gegenüber einem konventionellen Bus um ca. 20% reduziert werden. Vor diesem Hintergrund sollen mit Unterstützung durch Zuwendungen des Bundesumweltministeriums im Jahr 2013 weitere 15 parallele Dieselhybridbusse des gleichen Herstellers beschafft werden. Mittelfristig ist die vollständige Umstellung der Flotten dieser beiden Verkehrsunternehmen auf Hybridbusse geplant.

Laufzeitbeginn:
voraussichtlich 06/2013

Laufzeitende:
voraussichtlich 06/2015

Hamburg – Wirtschaft am Strom

Projektpartner:
Europcar, Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg School of Business Administration gGmbH, HKS Handelskammer Hamburg Service GmbH, hySOLUTIONS GmbH, Mercedes-Benz Leasing GmbH, RCI Banque S.A. Niederlassung Deutschland, Technische Universität Hamburg-Harburg KöR, Vattenfall Europe Innovation GmbH, VW Leasing

Projektinhalt:
Das Projekt ist auf den Einsatz von 740 batteriebetriebenen Pkw und leichten Nutzfahrzeugen gerichtet. Die Fahrzeuge sollen in Flotten unterschiedlicher Größe im Wirtschaftsverkehr  sowie bei Behörden und öffentlichen Unternehmen betrieben werden. Einbezogen werden die für den Standort Hamburg bedeutsamen Branchen wie Hafenwirtschaft, Logistik und  Luftfahrt sowie eine Vielzahl von Dienstleistungsunternehmen und der Handel. Im Fokus stehen zudem vor allem kleine und mittelständische Unternehmen. Gegenstand der Untersuchung sind neben der technischen Erprobung die Analyse verschiedener betrieblicher Einsatzkonzepte und mögliche Geschäftsmodelle. Schnittstelle zur Energiewirtschaft ist die Demonstration innovativer Ladeinfrastruktur- und Netzlastmanagementlösungen.

Laufzeitbeginn:
01.09.2012

Laufzeitende:
30.06.2017

545 Kb
Infomaterial

NaBuZ – Nachhaltige Bussysteme der Zukunft

Projektpartner:
Hamburger Hochbahn AG, EvoBus GmbH

Projektinhalt:

Gegenstand des Projektes ist die Erprobung von vier Brennstoffzellenhybridbussen der dritten Entwicklungsgeneration von EvoBus im Linienbetrieb bei der HOCHBAHN. Mit dem Einsatz der Fahrzeuge sollen ihre Betriebstauglichkeit bewertet und Ansätze für die weitere technische Optimierung abgeleitet und im Laufe des Projektes umgesetzt werden. Weitere Aktivitäten sind die Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern aus der Fahrzeugtechnik (Hochvoltsysteme, Energiemanagement etc.) sowie des Fahrdienstes (Umgang mit dem Fahrzeug, Fahrgastinformation etc.).

Laufzeitbeginn:
04/2011

Laufzeitende:
03/2016

Luftfahrt

Auch in der Luftfahrt ist der Einsatz von Brennstoffzellen vielversprechend. Sie dienen entweder als Antriebseinheit, die einen kompletten CO2-freien Betrieb des Flugzeugs ermöglichen oder versorgen die Bordstromaggregate, wie zum Beispiel die Beleuchtung, mit Energie. Hierbei sprechen die Vorteile der Brennstoffzelle, hohe Effizienz, Geräuscharmut und niedriger Schadstoffausstoß für sich. Mit der sauerstoffarmen Abluft der Brennstoffzellen kann darüber hinaus die Entflammbarkeit des Kerosin-Luftgemisches herabgesetzt werden. Brennstoffzellen leisten so einen wichtigen Beitrag zum Brandschutz und zur Flugsicherheit.

Airbus

Projektpartner:
Airbus, Parker Aerospace

Projektinhalt:
Airbus entwickelt zusammen mit der Parker Aerospace die Brennstoffzellentechnologie zur multifunktionalen Nutzung als alternative Energiequelle weiter. Innerhalb der Zusammenarbeit verantwortet Airbus die allgemeine Systemarchitektur der Flugzeuge und die Integration der Technologien an Bord, während Parker das multifunktionale Brennstoffzellensystem liefert. Ziel ist die Entwicklung eines Technologiedemonstrators mit anschließender Flugerprobung zur Betriebs- und Infrastrukturprüfung.

Fuel Cell Lab

Projektpartner:
Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung (ZAL)

Projektinhalt:

Um technische Entwicklungen im Bereich der Brennstoffzellentechnologie im Luftfahrtbereich voran zu bringen, bietet das Fuel Cell Lab (FCL) künftig umfangreiche Möglichkeiten. Gemeinsam arbeiten die Partner branchenübergreifend an der technischen Umsetzung von emissionsarmen Brennstoffzellensystemen, um den Ausstoß von klimarelevanten Abgasen (z. B. CO2 oder NOx) und von Lärm zu reduzieren. Dabei soll der Ideenaustausch zum Thema Brennstoffzellentechnik durch die Ansiedlung verschiedener Partner aus Industrie (z.B. Airbus) und Wissenschaft (z.B. DLR und Hochschulen) unter einem Dach gefördert werden. Die räumliche Nähe soll die inhaltliche Zusammenarbeit zwischen den Partnern weiter verbessern und den fachliche Austausch vereinfachen.

Schifffahrt

Neben dem Individualverkehr stellt die Schifffahrt den zweiten großen Emittenten von CO2 dar. Für Hamburg als Hafenstadt und als Stadt mit der Alster als großem Binnengewässer hat dies eine besondere Bedeutung. Projekte zum Ausbau von Brennstoffzellen als Schiffsantrieb oder Versorgung von Nebenaggregaten auf Schiffen spielen für uns daher eine zentrale Rolle.

e4ships – Brennstoffzellen im maritimen Einsatz

Projektpartner:
AIDA Cruises, CMT Center of Maritime Technologies, DNV GL, DLR, Flensburger Schiffbau-Gesellschaft, Fr. Lürssen Werft, hySOLUTIONS, Imtech Marine Germany, INVEN Engineering, Leibniz Universität Hannover, MEYER WERFT, OWI Öl-Wärme-Institut, Reederei Rörd Braren, Serenergy, Sunfire, ThyssenKrupp Marine Systems, VSM Verband für Schiffbau und Meerestechnik, ZBT Zentrum für BrennstoffzellenTechnik

Projektinhalt:
Die Emissionen von Seeschiffen vor allem in Häfen müssen künftig erheblich reduziert werden, um strengeren gesetzlichen Rahmenbedingungen zu genügen. Die Vorteile der Energieerzeugung mittels Brennstoffzellen an Bord von Schiffen liegen in der Reduzierung klima- und gesundheitsschädlicher Schadstoffe und der besseren Effizienz der Anlagen. Damit bilden sie eine attraktive Alternative zu konventionellen Schiffsaggregaten und können zur Reduktion von schädlichen Emissionen erheblich beitragen. Wesentliche Herausforderungen des Projektes e4ships sind neben der technischen Umsetzung auf verschiedenen Schiffstypen die Ableitung einheitlicher technischer Standards für alle Systemvarianten und Leistungsklassen.

Laufzeitbeginn:
10/2009

Laufzeitende:
09/2014

551 Kb
Flyer 2014

ZEMShips

Projektpartner:
Alstertouristik GmbH, Proton Motor

Projektinhalt:

Bereits seit 2008 wird auf der zentral in der Innenstadt gelegenen Alster ein Brennstoffzellenschiff mit einer Kapazität von etwa 120 Fahrgästen im Alltagseinsatz erprobt. Ergänzend wurde auf einem Seitenkanal der Alster eine Wasserstofftankstelle für das Schiff erbaut. Im Rahmen des bereits mehrjährigen Einsatzes konnte der Nachweis erbracht werden, dass Brennstoffzellen für die Leistungsklasse von etwa 100 kW Antriebsleistung dauerhaft geeignet sind. Aktuell wurde eine neue Generation von Brennstoffzellen eingebaut, um die Einsatzdauer weiter zu verlängern.

Laufzeitbeginn:
2008

Laufzeitende:
nicht verbindlich geplant

Wasserstoffherstellung/-speicherung

Vor dem Hintergrund der Umsetzung der Energiewende und dem damit verbundenen Ausbau der regenerativen Energien gewinnt Wasserstoff als Energiespeicher stark an Bedeutung. Erneuerbare Energien lassen sich häufig nicht verbrauchsabhängig bereitstellen sondern sind dann vorhanden, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint. Die Zwischenspeicherung in Form von Wasserstoff trägt zur Stromnetzstabilität bei und ermöglicht darüber hinaus die Nutzung der bis dato nicht nutzbaren  Energiepotentiale.

Power to Gas für Hamburg

Projektpartner:
E.ON, NOW GmbH, Projektträger Jülich, Hydrogenics GmbH, SolviCore GmbH, Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V., Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme

Laufzeitbeginn: 11/2012

Laufzeitende: 11/2015

Projektinhalt:

Die Power to Gas-Technologie bietet ein innovatives Verfahren zur Speicherung überschüssiger Energie aus erneuerbaren Quellen, einschließlich Wind- und Solarkraft mit deren Hilfe langfristig Erzeugungsschwankungen ausgeglichen werden können.

Das Hamburger Projekt zeichnet sich durch die Entwicklung eines effizienten PEM-Elektrolyseurs (Protonen-Austausch-Membran-Elektrolyseur) in der 1 MW Klasse aus. Der Platzbedarf für den Stack (Zellenstapel) der neuen PEM-Einheit verringert sich im Vergleich zu alkalischen Elektrolyseuren auf ca. ein Dreißigstel. Die PEM-Technik zeigt zudem eine bessere Leistungsdynamik und erlaubt eine vorübergehende Überlastfahrweise. Gegenüber der herkömmlichen Technologie setzt die entstehende Anlage damit neue Akzente hinsichtlich Kompaktheit und Leistung, beides vorteilhaft für Power to Gas-Anwendungen.

Der so entstandene Wasserstoff wird in das Erdgasnetz eingespeist und kann entsprechend genutzt, gespeichert oder wieder in Elektrizität umgewandelt werden. Die Bauzeit der „Power to Gas“-Anlage beträgt voraussichtlich rund 1,5 Jahre. Der Regelbetrieb ist für Ende 2014 geplant. Die gesamte Investitionssumme für dieses vom NOW geförderte Projekt beträgt 13,5 Millionen Euro.  

Erstellung von Businessplänen für Wind-Wasserstoff in der Region Unterelbe

Projektpartner:
Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg, 20 Wirtschaftsunternehmen aus der Region, Ernst & Young Wirtschaftsberatungsgesellschaft als Auftragnehmer

Projektinhalt:
Wasserstoff aus erneuerbaren Quellen wie Wind ist heute nicht nur für den Verkehr, sondern auch in der Grundstoffindustrie interessant, um den CO2-Fußabdruck zu verringern. Ausgehend von einer Studie, die von hySOLUTIONS im Jahr 2009 initiiert wurde, werden aktuell Untersuchungen und vorbereitende Maßnahmen für die Erstellung von konkreten  Businessplänen für Wind-Wasserstoff in der Region Unterelbe durchgeführt. Auftragnehmer ist ein Konsortium unter Führung des Beratungsunternehmens Ernst & Young. Auftraggeber ist ChemCoast e.V. in Abstimmung mit Unternehmen aus der Region sowie den Ländern Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Laufzeitbeginn:

01/2013

Laufzeitende:
08/2013

performing energy – Bündnis für Windwasserstoff

Projektinhalt:
Bei dem Netzwerk „performing energy“ handelt es sich um einen Verbund von Unternehmen und Hochschulen, die gemeinsam Projekte für die Nutzung von Wasserstoff als Speicher für die Verstetigung von Windenergie realisieren und sich für die Verbesserung der rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen solcher Wasserstoffspeicher einsetzen. Zu den Projekten gehört unter anderem der Aufbau eines großmaßstäblichen Elektrolyseurs auf PEM-Basis für Wasserstoff aus überschüssigem Windstrom an der Westküste Schleswig-Holsteins. Der dort erzeugte Wasserstoff soll überwiegend für Anwendungen in Hamburg genutzt werden.

Link zur Webseite: www.performing-energy.de
 

Wasserstofftankstellen in Hamburg

Projektpartner:
Vattenfall, Shell, TOTAL

Projektinhalt:
Um eine gute Akzeptanz von Brennstoffzellenfahrzeugen bei den Nutzern zu erreichen, ist eine ausreichende Zahl von verfügbaren Wasserstofftankstellen die wichtigste Voraussetzung. Vor diesem Hintergrund wurde von Vattenfall, Shell, TOTAL und Daimler 2010 eine Absichtserklärung für den Ausbau der Fahrzeugflotte auf bis zu 1.000 Pkw und die Errichtung von insgesamt 5 öffentlichen Wasserstofftankstellen in Hamburg unterzeichnet. Davon wurden inzwischen drei Tankstellen realisiert, u.a. die größte Wasserstofftankstelle Europas in der HafenCity. Der Bau von zwei weiteren öffentlichen Tankstellen ist in Planung. Außerdem soll eine Tankstelle auf der Verbindung nach Berlin errichtet werden. Im Rahmen des Netzwerkes H2-Mobility sollen in der nächsten Phase 50 Wasserstofftankstellen in Deutschland errichtet werden.
  
Laufzeitbeginn:
02/2012

Laufzeitende:
entfällt

Sonstiges

Neben den einzelnen Projekten spielt auch die Netzwerkarbeit eine wichtige Rolle. Ziel ist der Austausch mit Vertretern aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft zu aktuellen und künftigen Entwicklungen im Bereich alternative Antriebe.

CEP – Clean Energy Partnership

Projektpartner:
HOCHBAHN; Linde, Vattenfall, EnBW, TOTAL, Shell, Daimler, Volkswagen, Ford, BMW, Toyota, Hyundai etc.

Projektinhalt:

Die Clean Energy Partnership (CEP) ist das größte europäische Projekt für die Erprobung von Brennstoffzellen-Pkw im Alltag sowie den Aufbau von Wasserstofftankstellen. Ihr Ziel ist es, die Vorteile von Brennstoffzellen-Pkw, etwa im Klimaschutz, sowie den technischen Reifegrad von Fahrzeugen und Tankinfrastruktur zu verdeutlichen. In themenzentrierten Arbeitsgruppen werden zudem gemeinsam aktuelle Fragen beispielsweise zur Standardisierung von Wasserstofffahrzeugen, den Schnittstellen zu den Tankstellen sowie zur Entwicklung von internationalen Standards und zu Fragen der Sicherheit bearbeitet.
   
Laufzeitbeginn:
2010

Laufzeitende:
12/2015