• Suchen

Wasserstoffherstellung/ -speicherung

Wasserstoffherstellung/-speicherung

Vor dem Hintergrund der Umsetzung der Energiewende und dem damit verbundenen Ausbau der regenerativen Energien gewinnt Wasserstoff als Energiespeicher stark an Bedeutung. Erneuerbare Energien lassen sich häufig nicht verbrauchsabhängig bereitstellen sondern sind dann vorhanden, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint. Die Zwischenspeicherung in Form von Wasserstoff trägt zur Stromnetzstabilität bei und ermöglicht darüber hinaus die Nutzung der bis dato nicht nutzbaren  Energiepotentiale.

Power to Gas für Hamburg

Projektpartner:
E.ON, NOW GmbH, Projektträger Jülich, Hydrogenics GmbH, SolviCore GmbH, Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V., Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme

Laufzeitbeginn: 11/2012

Laufzeitende: 11/2015

Projektinhalt:

Die Power to Gas-Technologie bietet ein innovatives Verfahren zur Speicherung überschüssiger Energie aus erneuerbaren Quellen, einschließlich Wind- und Solarkraft mit deren Hilfe langfristig Erzeugungsschwankungen ausgeglichen werden können.

Das Hamburger Projekt zeichnet sich durch die Entwicklung eines effizienten PEM-Elektrolyseurs (Protonen-Austausch-Membran-Elektrolyseur) in der 1 MW Klasse aus. Der Platzbedarf für den Stack (Zellenstapel) der neuen PEM-Einheit verringert sich im Vergleich zu alkalischen Elektrolyseuren auf ca. ein Dreißigstel. Die PEM-Technik zeigt zudem eine bessere Leistungsdynamik und erlaubt eine vorübergehende Überlastfahrweise. Gegenüber der herkömmlichen Technologie setzt die entstehende Anlage damit neue Akzente hinsichtlich Kompaktheit und Leistung, beides vorteilhaft für Power to Gas-Anwendungen.

Der so entstandene Wasserstoff wird in das Erdgasnetz eingespeist und kann entsprechend genutzt, gespeichert oder wieder in Elektrizität umgewandelt werden. Die Bauzeit der „Power to Gas“-Anlage beträgt voraussichtlich rund 1,5 Jahre. Der Regelbetrieb ist für Ende 2014 geplant. Die gesamte Investitionssumme für dieses vom NOW geförderte Projekt beträgt 13,5 Millionen Euro.  

Erstellung von Businessplänen für Wind-Wasserstoff in der Region Unterelbe

Projektpartner:
Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg, 20 Wirtschaftsunternehmen aus der Region, Ernst & Young Wirtschaftsberatungsgesellschaft als Auftragnehmer

Projektinhalt:
Wasserstoff aus erneuerbaren Quellen wie Wind ist heute nicht nur für den Verkehr, sondern auch in der Grundstoffindustrie interessant, um den CO2-Fußabdruck zu verringern. Ausgehend von einer Studie, die von hySOLUTIONS im Jahr 2009 initiiert wurde, werden aktuell Untersuchungen und vorbereitende Maßnahmen für die Erstellung von konkreten  Businessplänen für Wind-Wasserstoff in der Region Unterelbe durchgeführt. Auftragnehmer ist ein Konsortium unter Führung des Beratungsunternehmens Ernst & Young. Auftraggeber ist ChemCoast e.V. in Abstimmung mit Unternehmen aus der Region sowie den Ländern Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Laufzeitbeginn:

01/2013

Laufzeitende:
08/2013

performing energy – Bündnis für Windwasserstoff

Projektinhalt:
Bei dem Netzwerk „performing energy“ handelt es sich um einen Verbund von Unternehmen und Hochschulen, die gemeinsam Projekte für die Nutzung von Wasserstoff als Speicher für die Verstetigung von Windenergie realisieren und sich für die Verbesserung der rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen solcher Wasserstoffspeicher einsetzen. Zu den Projekten gehört unter anderem der Aufbau eines großmaßstäblichen Elektrolyseurs auf PEM-Basis für Wasserstoff aus überschüssigem Windstrom an der Westküste Schleswig-Holsteins. Der dort erzeugte Wasserstoff soll überwiegend für Anwendungen in Hamburg genutzt werden.

Link zur Webseite: www.performing-energy.de
 

Wasserstofftankstellen in Hamburg

Projektpartner:
Vattenfall, Shell, TOTAL

Projektinhalt:
Um eine gute Akzeptanz von Brennstoffzellenfahrzeugen bei den Nutzern zu erreichen, ist eine ausreichende Zahl von verfügbaren Wasserstofftankstellen die wichtigste Voraussetzung. Vor diesem Hintergrund wurde von Vattenfall, Shell, TOTAL und Daimler 2010 eine Absichtserklärung für den Ausbau der Fahrzeugflotte auf bis zu 1.000 Pkw und die Errichtung von insgesamt 5 öffentlichen Wasserstofftankstellen in Hamburg unterzeichnet. Davon wurden inzwischen drei Tankstellen realisiert, u.a. die größte Wasserstofftankstelle Europas in der HafenCity. Der Bau von zwei weiteren öffentlichen Tankstellen ist in Planung. Außerdem soll eine Tankstelle auf der Verbindung nach Berlin errichtet werden. Im Rahmen des Netzwerkes H2-Mobility sollen in der nächsten Phase 50 Wasserstofftankstellen in Deutschland errichtet werden.
  
Laufzeitbeginn:
02/2012

Laufzeitende:
entfällt